Mum(m)enthey Blog

Friday, 19 August 2011

Filed under: Diversos,Literatura,Poemas — fwagnermumenthey @ 18:08

Wenn der Kuckuck in Sizilien schreit

VON GEORG BRITTING

Wenn in Sizilien der Kuckuck schreit,
früher als bei uns, im Herbst schon, im April,
weiß, weht der Staub,
Steintrümmer weit und breit,
und Grillen zirpen schrill,
kein Baum zu sehn, daß man sich wundern mag,
wo denn im Laub
der Vogel steckt,
der diesen heißen Tag
mit seinem Schrei erschreckt –

Oh, unsere Buchenwälder, kühl und naß,
und würzig dampfend, hölzern Faß,
drin Licht wie Wein in goldnen Strömen rinnt!
Wenn dort des Unbehausten Baß erschallt,
Sommer beginnt, der Fluß hinwallt,
dem Roß vorm Wagen blitzt der blanke Huf,
der Wanderer sitzt im Moos beim Uferstein
und schaut in Ruh den Silberfischen zu,
die springen tropfend hoch im Abendschein –
O Deutschland mein beim Kuckucksruf!

Monday, 25 July 2011

Du musst das Leben nicht verstehen . . .

Filed under: Literatura,Poemas — fwagnermumenthey @ 14:49

Rainer Maria Rilke, Gedichte

Du musst das Leben nicht verstehen

Berlin-Wilmersdorf

Du musst das Leben nicht verstehen,
dann wird es werden wie ein Fest.
Und lass dir jeden Tag geschehen
so wie ein Kind im Weitergehen
von jedem Wehen
sich viele Blüten schenken lässt.
Sie aufzusammeln und zu sparen,
das kommt dem Kind nicht in den Sinn.
Es löst sie leise aus den Haaren,
drin sie so gern gefangen waren,
und hält den lieben jungen Jahren
nach neuen seine Hände hin.

No necesitas entender la vida

Berlín-Wilmersdorf

No has de entender la vida
un festejo luego la vaya ser.
Y deja pasarte cada día
así como un niño caminando
de cada soplo
se deja regalar muchos pétalos.
Colectarlos y guardarlos
esto el niño no llegua a pensar.
Los suelta suavemente de sus cabellos
en donde con gusto fueron atrapado,
y extiende por otros sus manos
a los queridos años jóvenes.

Traducido de Folker Wagner Mumenthey

Saturday, 4 June 2011

Aquí estamos otra vez y además en Twitter y en un Mini Blog

Filed under: Familia — fwagnermumenthey @ 21:20

Mi papá, rechazaba cada queja de mi lado como niño con el comentario impasible: ¡pues bien, la vida es dura, pero justa!
Después de vivir siete años en México pienso que la vida aquí es verdadera dura – pero no es justa.
Llegó por acá para investigar sobre el destino de mi compatriota, tocayo y pariente August Wilhelm Mummenthey, lo cual nombre apareció en el libro parroquial de Santiago Niltepec, Oaxaca como Agustín Guillermo Mometey junto con lo de su pareja Clara Joaquina Martel al bautizo de su nieto Martín Jesús Mometey López.

AWM (August Wilhelm Mummenthey) nació 1803 en St. Andreasberg/Harz, Alemania en una familia grande dedicada a la minería. Al fin de su educación profesional como ingeniero de minas de plata encontró un empleo en una compañía inglesa – Mexican Company – que tenía en Oaxaca unas cincuenta minas. En marzo 1828 AWM llegó a tierra mexicana para trabajar en las minas en y cerca de Santa María Yavecía unos 50 km alejado de la capital Cd. de Oaxaca.

Es muy poco que conocemos de su vida aquí. Después de cinco años de su llegada en México fracasó la Mexican Company y AWM era jefe de un taller en Oaxaca. Con su pareja Clara Joaquina Martel tenía un hijo, Agustín Mometey, el primero Mumenthey mexicano (más tarde se cambió la escritura de Mometey a Mumenthey, perdiendo su doble m en la mitad) que nació sobre 1833 en Santa María Yavecía o Cd. Oaxaca.

Los libros parroquiales en Zellerfeld, Alemania nos cuentan de ser padrino de la lejanía en Alemania 1842 y de la muerte de su papá 1843. Jamás salió México su nueva patria. Antes de 1855 August Wilhelm Mummenthey falleció con 53 años. Y que sigilo doble alberga la entrada del libro parroquial de Niltepec al nacimiento de Eleuterio Leon Mometey López (hijo de Agustín Mometey Ojeda y de Juana López Fuentes) que los Abuelos Paternos eran difuntos! Y aquí con esa noticia aparece por primera vez y única vez el apellido Ojeda como apellido materno y quizás signo de una adopción.

No esta conocido que epidemia, que motín o asalto en los primeros años procelosas de la república joven había hecho un fin súbito a la vida de ambas personas. Pero pienso que al final lo pasó que Agustín Guillermo y Clara Joaquina siempre habían temido y habían mandado a causa de esta preocupación su hijo Augustín Mometey (Martel) en compañía de Fray Francisco L. Ojeda a Niltepec, Oax. donde el cura comenció en febrero 1843 su carga en la parroquia de precitada localidad.

Los primeros años de este árbol muy ramificado de la familia mexicana-alemana van a desaparecer en el oscuro de la historia cuando no hay una busqueda exitosa a los documentos numerosos aquí en México.

Por eso mi segundo intento de animar a cada uno de la familia de ayudar a solventar los problemas escritas. Por ejemplo una “microhistoria” (como vista con un microscopio) del estado Oaxaca y de la Cd. Oaxaca en los años desde 1828 hasta 1855.
También investigaciones en los libros parroquiales de Niltepec y de Cd. Oaxaca asimismo en los registros civiles de estas localidades.

Tengo otro blog en WordPress:
20mthey04.wordpress.com

y una cuenta en Twitter:
@Mum_m_enthey

Tuesday, 20 May 2008

Buscando la poesía

Filed under: Literatura,Poemas — fwagnermumenthey @ 19:24

La poesía es un dominio de los hombres cuando sólo cuenta la mera cantidad de canciones y versos de esa especie de poetas. Al respecto a la cualidad los poemas de los autores feminos ellas destacan con su profundidad, sensibilidad y sensualidad sobre todo en la poesía amorosa. Quizás la más reducida capacidad de sufrimiento de los hombres la convierte la experiencia del dolor de un amor en vano o traicionado a versos para canalizar a los torrentes ramificados de sus sensaciones. Las mujeres viven mucho más en sus sentimientos y con sus sentimientos y parecen no tan sorprendente en caso de emociónes fuertes y por eso prevalece la profundidad de los sentimientos y la intimidad que habla de cada palabra de ellas versos.
Por eso presento humildemente mis poemas comó un acercamiento a la lengua española usado en México sobre todo a las mexicanas en general. Y aquellas mexicanas quienes quieren a poemas o tienen el deseo de expresar sus pensamientos y sentimientos en forma poetica, pues las pido pardón, ¡que no me alcanza el destino del cantante griego Thamyris!

El mensaje

Soñando escuchaba
el tono de un mensaje
y por esto me desperté
Chequeando el celular
con dedos tembladores
aprendí que tan sólo
mi deseo ardiente
esta ilusión provocó
Y mi cara mojada
de lágrimas tristes
denunció la verdad
que tampoco esto sueño
desesperado y sombrio
no pudo consolarme
que en vano, sin éxito
con emociones amargas
en ti estoy enamorado yo

La obsidiana

Hija enfriada y salvaje del fuego volcánico,
Cruzando feroz del jade creador ambiente.
Piedra redonda que chiquea ojo y mano,
Navaja tan afilada del sacrificio sangriente.
Vidrio oscuro con tenebrosos rayos,
Macahuitl decapitando a caballos.

Así pienso viendo a tu cabello oscuro,
Algunos rizos con una luz tenue serpetean
En el oro moreno del crepúsculo cansado,
Reflejos tardes de un sol cayendo hacia mictlán.
Y siento que una punta tan aguda
Había dado en la diana templada.

Sé que tus ojos negros jamás van a cumplirlos
Que la obsidiana con su oscuro lustre ofrece:
La guarda contra magia negra y amores falsos.
Ya zampaste como llegaste y mi vida me parece
Umbria por esa ilusión que me dejaste,
Una esperanza con que no concordaste.

Cambio

Me siento cohibido sólo pasar por ti
Es que estoy marcado de algo
Que tú tampoco no te acercas de mi.

Algo inevitable me agarró y me cambió
Que está detrás de mi frente
Y que lo sea visible para ti y todos.

Sospecho que cada cara me ve sufrir
Y veo la expresión de saberlo
Que no puedo esconder por los ojos impios.

Detesto mi destino digna de compasión
Que quitó disfrutar la amistad
Que me regalaste tan rica y de buena fe.

El día siendo clemente vas a pasar por mi
Y desenredas los sentimientos confusos
Quienes concibo demasiado hacia ti.

La sombra perdida

Pues, no tengo ningún derecho
Pero tu silencio me ahoga
Y me arrastra a la nada
Con tu injusto fallo callado.

¿Por qué no me digas algo,
Por qué no gritas? ¡ni uno más!
Si no te gustan los poemas
Y que estoy escribiendo yo.

Me agradeces que te confío
Pero no bajas la armadura
Y con tu paz despiadada
Me tratas mal sin algo malo.

Conozco poco de esa tierra
Y muere de sed cerca al pozo.
Sea mejor ser tu contrario
Que una persona disimulada.

¿Vas a quebrar tu mutismo?
Con que por muerto me das;
El manantial de tus palabras
Me murmura sólo del pasado.

Quiero refrescar mi frente
Jarreando esa agua bendita
Pero perdida está la senda
Y oculto el sitio de la fuente.

No quiero buscar ni encontrar
Que no se revela a su mismo;
Esperaré con aguante vasto
Si mi sombra vas a retornar.

Thamyris

Que chula plática contigo
en la lene luz de la mañana
tu voz a través de mi celular
alegre, fresca y animada
pa’ poner un guijarro enamorado

Palabras que tocan mi corazón
con sílabas cantando y bailando
con sentido significando razón
me encantas, me ataras, sólo oyendo
te sigue, mi guía, al monte Helikon

Escucho tus pasos y te acompaño
como ciego siguiendo sólo tu voz
el destino de Thamyris ya recuerdo
un famoso cantante griego audaz
con desafío las musas provocando

Quería la competición con ellas
y casarse con una en caso de ganar
enojadadas sobre esas arrogancias
las damas su talento lo quitaban
y además ciego dejaron el pobrecito.

Concordia habla en mi canto
la armonía quiero disfrutar
y tu compañía de cada sentido
¡Erato, musa y amiga mía
quita mi poesía pero déjame verte!

Texto y fotos © Folker Wagner Mumenthey

Saturday, 28 July 2007

Das Erdbeben vom Freitag, dem 5.07.2007 um 20:09:21 Uhr Ortszeit in Tuxtla Gutiérrez, Chiapas, México.

Filed under: Chiapas — fwagnermumenthey @ 13:14

Meine erste Begegnung mit einem Erdbeben, das mich zutiefst beeindruckte, war rein literarischer Art und es überraschte mich bei einer der Lesungen, die meine Muttter mir zu Gefallen aus einem liebevoll illustrierten Buche, einer Ausgabe des Romanes Robinson Crusoe von Daniel Defoe hielt. Ich erinnere mich noch heute an den jähen Schrecken, beflügelt von der Phantasie eines empfindsamen Kindes, der es unvermittelt überfiel und davontrug und der nicht geringer gewesen sein konnte als der des bewunderten Helden auf der einsamen Insel. Und jede Erwähnung eines Erdbebens rief mir diese Episode immer wieder in die Erinnerung zurück.

Erschütterungen in der Erdkruste sind selten in Deutschland und ich war schon erwachsen und verheiratet als mich eines Morgens ein merkwürdiges Schwanken der Erde weckte. Meine Tante, die in Westfalen, näher am Zentrum dieser Erscheinung, lebte, bestätigte meine Beobachtung, die sonst niemand aus meiner Familie wahrgenommen hatte, aus eigenem Erleben und einer Zeitungsnotiz.

Vorher hatte ich, nur eine Straßenbreite von einer Eisenbahnlinie entfernt, im fünften Stock eines Hauses gewohnt. Wenn dann nachts die voll beladenen Erzzüge das Haus passierten und die Erschütterungen den Diamanten des Tonabnehmers aus der Rille der Schallplatte springen ließen, dann registrierte auch ich eine sachte Bewegung, die das empfindliche Gleichgewichtsorgan des Ohres irritierte.

In ganz México kann man als eine der vielen Maßnahmen nach dem Erdbeben von 1985, das viele Menschenleben kostete und hohen Sachschaden verursachte, in allen öffentlichen Gebäuden Hinweise zum Verhalten bei einem Erdbeben lesen, als ständige Mahnung und Zeichen der umfassenden Anstrengungen, die das Land unternommen hat und weiter unternimmt, dieser Bedrohung zu begegnen.

Verglichen mit Veracruz ist in Chiapas die Erde deutlich unruhiger und die 31 Staaten Mexikos unterscheiden sich sehr in der Intensität seismischer Phänomene. Einmal sprach ich gerade mit einem meiner Söhne in Deutschland über eine Video-Verbindung via Skype als mit einem Mal eine Bewegung in Ost-West-Richtung, parallel zur Ausrichtung des Monitors, die mit einem dicken Draht auf einem kleinen Stativ befestigte Webcam oberhalb des Bildschirms zu deutlichen Schwingungen veranlasste. “Was ist mit Deiner Kamera?”, war sofort die spontane Frage, “Die Erde wackelt hier öfter!”, sagte ich und dass ich mich schon daran gewöhnt hätte. Margarita hatte mir einige Regeln für diesen Fall eingeschärft und nie vergessen, sie bei Gelegenheit zu wiederholen, was sie bei spanischen Vokabeln, die ich nicht gleich verstand, nie machte!

Dann kam der Abend des 5. Juli. Ich sehe mich noch auf den Monitor blicken, zu dem ich hinübergegangen war, um etwas nachzulesen, während ich dabei war, das Abendessen aufzusetzen. Die heftigen Bewegungen und das laute, dumpf-stoßende Geräusch liessen mich zuerst an ein Abbruchuntenehmen denken, das mit Presslufthammer und Schaufellader die rechte Ecke meines Hauses in Angriff nahm. Ich merkte gar nicht wie das elektrische Licht und der Fernseher erloschen waren, meine kleine Notstromversorgung, wegen häufiger Stromausfälle angeschafft, liess den Computer weiter arbeiten und im Schein des Bildschirms beobachtete ich, die folgenden Geschehnisse.

Das schnelle Rütteln in Ost-West-Richtung und das langsamere Stoßen in vertikaler Richtung wollten nicht aufhören, auch nicht das dumpfe, aus der Tiefe kommende grollende Begleitgeräusch. Ein tief empfundenes Gefühl einer elementaren Bedrohung wurde von irgendeiner inneren Instanz kühl und sachlich, wie durch einen Augenzeugen in sicherer Entfernung, mit den bisherigen Erfahrungen verglichen: Das also ist ein Erdbeben. Ich schaltete das Gas aus, nahm eine Taschenlampe, mein Mobiltelefon und ein Transistorradio, schloss Fenster und Balkontür und sah schließlich durch die geöffnete Wohnungstür vom zweiten Stock hinunter auf den Hof.

Da standen, an dessem äussersten Rande, ganz zur Straße hin, viele der Mitbewohner meines Appartmenthauses. “Hatten es wohl ein wenig näher!”, dachte ich und ich ließ mich vor meinem geistigen Auge, die mindestens 20m der Galerie entlangeilen und die vier Treppen hinunterhasten, dachte an die schweren Betonteile dort und es huschte eine Sequenz aus einer Simpsonsepisode durch meinen Kopf, die oft gesehenen, schematischen Darstellungen der sicheren Zonen bei einem Erdbeben paraphrasierend.

Bei offener Tür beobachtete ich weiter die Einrichtungsgegenstände meiner Wohnung, aber nichts fiel oder stürzte um, die Erdstöße nahmen auch nicht an Stärke zu oder erhöhten ihre Frequenz – und dann nach 15 Sekunden oder auch 31 Sekunden, beides las ich später, – hörte es einfach auf, so wie es begonnen hatte. Ich hätte nicht angeben können, wie lange es gedauert hat – zu dicht gedrängt war die Vielzahl der Eindrücke und Beobachtungen in diesem Zeitabschnitt, alle eindringlich begleitet von dem Wunsch und der Hoffnung, dass es doch bald aufhören möge.

Zwischendurch hatte ich versucht, Margarita mit dem Mobiltelefon anzurufen, dachte an ihre hochgelegene Wohnung und die schlechte bauliche Qualität mancher Häuser. Aber es war nur ein leises Rauschen im Hörer zu vernehmen, keines der Telcel-Telefone funktionierte. Die Telmex hatte ihre Notstromaggregate in Betrieb genommen, aber Margarita meldete sich über das Festnetz nicht.

Da schloss ich die Wohnungstür ab und ging hinunter zu einem Mitbewohner, der auf einer steinernen Abgrenzung in der Nähe des großen Tores hockte und wir unterhielten uns eine ganze Weile. Erst jetzt bemerkte ich, wie mir die Knie zitterten, ein Nachbeben der Adrenalinstöße, als Folge eines tiefgehenden, archaischen Schreckens.

Der Fernseher zeigte, nachdem der Strom noch zweimal abgeschaltet worden war, das erste Mal zur Vermeidung herabhängender geladener Kabelenden im Falle eines Kabelbruchs, die großen Katastrophen in Mexiko und in der Welt und erst im Internet konnte ich in der Online-Ausgabe von Cronica lesen, dass es sich um ein Beben der Stärke 6,2 auf der Richterskala mit Epizentrum 47 km nordwestlich von Cintalapa an der Grenze zu Oaxaca, 78 km von Tuxtla Gutiérrez entfernt, gehandelt habe. Endlich nach vielen vergeblichen Versuchen sie zu erreichen, schickte mir Margarita eine SMS und ich rief sie erleichtert an.

Zeitungsberichten nach, gab es in Tuxtla Gutiérrez und in Chiapas glücklicherweise keine größeren Schäden oder Verletzungen, die über ein herabgestürztes Dach, den Einsturz vereinzelter älterer Gebäude, aus Regalen und von Schränken herabfallende Gegenstände, den Zusammenstoß einiger Autos und einer gewissen Panik, der ohne Licht in den Geschäfts- und Bürozentren eingeschlossenen Menschen hinausging.

Die Angaben zum Erdbeben, in dieser Stärke seit mehr als zehn Jahren in Chiapas nicht beobachtet, wurden einige Tag später nochmals von offiziellen Messungen aus den USA mit 6,1 Grad auf der Richterskala und einer Tiefe von rund 125 km bestätigt aber mit einem Epizentrum im Municipio (Gemeindegebiet) des nur 40 km von Tuxtla Gutiérrez entfernten Ortes Nuevo México, den ich mit Margarita häufig durchquert habe und der schon das Epizentrum eines Bebens im Jahre 1995 war, bei dem eine vergleichbare Intensität z. B. in Villaflores einige hundert Häuser, aus Adobesteinen (Lehmziegeln) erbaut, einstürzen ließ.

Wednesday, 2 May 2007

Los conjuntos astronómicos de Monte Albán

Filed under: Astronomía — fwagnermumenthey @ 14:28

Die astronomischen Ensembles von Monte Albán

Text: Rubén B. Morante López. Traducido del español al alemán por Folker Wagner Mumenthey.

Wir befinden uns mehr als 2000 m über dem Meeresspiegel auf einer der Inseln des orografischen Archipels, der sich gegen Westen der schönen Antequera erhebt, heute die prächtige Stadt Oaxaca. Es ist eine Nacht, frisch und klar und für einige Momente mögen wir glauben, dass uns das gleiche widerfahren könne wie dem Taucher, der die Oberfläche mit dem Grund des Ozeans verwechselte. So groß ist die Anzahl der Sterne in der Himmelskuppel und die der unzähligen elektrischen Pünktchen in den Tälern, die uns umgeben.

MonteAlban1

Foto: Rubén B. Morante López

Einige Meter von uns entfernt verharren im Sternenlicht die ewigen Gebäude des tausendjährigen Monte Albán. In Nächten wie dieser werden die zapotekischen Astronomen aufmerksam die Bewegungen jedes Sternbildes, jedes Planeten und des Trabanten der Erde festgestellt haben.

Langsam vergeht die Zeit bis das Licht der Sonne beginnt, die funkelnden Sterne und die winzigen Lichtpünktchen der Täler auszulöschen. Auf einmal erscheint der ungeheure Feuerball der Sonne über den Bergen der Sierra de Cuajimolayas, über dem Bergsystem Puebla-Oaxaca. Das rosige Licht fällt auf die steinernen Tempel und der Tag unterbricht die Vogelstille.

Majestätisch zeigt Monte Albán das gewaltige Vermächtnis eines der reichsten Völker des vergangenen Mexiko. Vor allem ist bekannt, dass dieser Ort für mehr als 1500 Jahre von einer gebildeten Bevölkerung bewohnt war. Dort bearbeiteten die wirklichen Vorläufer des prähispanischen Kalenders den Kalkstein mit Können und Meisterschaft, damit im ersten Stammeln der mesoamerikanischen Schrift, die wahren Heldentaten des menschlichen Intellekts überdauern: mit dem Beispiel der Mathematik und der Erfindung des Strich-Punkt-Systems, welches danach von den Völkern der Olmeken, Maya und Xochicalca übernommen wurde. Es handelt sich um eines der ersten Muster abstrakten Denkens, welches sich, weit entfernt davon zu opponieren, mit dem mythischen Denken verband. Sowohl die Mathematik wie auch der Kalender und die Schrift, sie alle entsprangen der Hand der Astronomie. Bezogen auf diesen Hintergrund weiss man noch wenig über die Einflussnahme des zapotekischen Volkes.

Die Register von Daten (neben den historischen und mythischen Ereignissen), welche wir in den Steinen Monte Albáns sehen, haben ihr Fundament in einem Kalender, der sich aus dem Wissen um die Bewegung der Himmelskörper ableitet, und obwohl einige Forscher zustimmen, dass die letzten Untersuchungen ohne klare Beweise sind, ziehen etliche wiederum den wenig wissenschaftlichen Weg der Spekulation vor und veröffentlichen mit dem Geld, das andere seriösere Arbeiten für ihre Verbreitung benötigten.

Der Schlüssel zur Botschaft steckt in der Architektur. Viele von uns sind an bestimmten Gebäuden von Monte Albán vorbeigegangen, ohne zu bemerken, dass hier die Observatorien stehen. So möchte ich die Aufmerksamkeit auf die östliche Flanke des Grossen Platzes lenken, die Gebäude, die wir zu linker Hand sehen, während wir uns in der archäologischen Zone befinden. Das erste ist der Ballspielplatz; dort durchquerte der Kautschukball das Spielfeld, wie die Sterne das Firmament. Nach Süden wandernd, werden wir eine Reihe von Gebäuden vorfinden, die sich durch Buchstaben unterscheiden: die wichtigsten für uns sind die Bauwerke G, H, I und J, welche in der Mitte des Platzes stehen.

MonteAlban2

Foto: Rubén B. Morante López

Das Gebäude P, welches im Osten steht und das Adoratorium des Hügels H, wie sie Bernd Fahmel Beyer nennt. Dieser Autor hat in dem verbundenen System der drei Tempel über den Hügeln G, H und I ein Ensemble astronomischer Jahrestage erkannt. Anordnungen wie das genannte sind in La Venta, einer olmekischen Siedlung des Staates Tabasco und gleichermaßen in wenigstens einem Dutzend Mayaorten, die von Tikal bis Dzibilchaltún gehen, identifiziert worden. Der Astronom Anthony Aveni und die Archäologen Pedro Laporte und Vilma Fialco haben diesbezügliche Studien gemacht. In der Zitadelle von Teotihuacan hat es anscheinend auch einen Komplex diesen Typs gegeben, was ich zur Zeit untersuche.

Diese Ensembles astronomischer Jahrestage sind ab 1920 bekannt, seit es Frans Blom von der Gruppe E in Uaxactún, Guatemala berichtete. Diese Anordnungen funktionieren derart, dass, wenn man von einem Gebäude aus, im Westen der drei Tempel gelegen, die auf einer Plattform erbaut sind, den Sonnenaufgang an bestimmten, astronomisch wichtigen Positionen, wie bei den Sonnenwenden und den Tagundnachtgleichen beobachtet. Im Falle von Monte Albán wurden die Beobachtungen bei Sonnenuntergang gemacht und der Standort dafür dürfte das Gebäude P gewesen sein. Diese letztgenannte Struktur zeigt außerdem Besonderheiten, die sie zum Zentrum des astronomischen Systems von Monte Albán machen. Die erste davon steht in Zusammenhang mit dem Gebäude J, einer äußerst sonderbaren Konstruktion, welche eine je verschiedene Orientierung und Form, bezogen auf alle anderen Konstruktionen ihres Umfeldes hat: pfeilförmig und so ausgerichtet, dass die Senkrechte zu ihrer Freitreppe exakt auf eine Öffnung im Zentrum der Stufen des Gebäudes P zeigt. Schon Alfonso Caso hat 1938 bemerkt, dass es möglich wäre, dass man das Bauwerk J für astronomische Beobachtungen benutzt habe. Außerdem befindet sich im Altarraum dieses Gebäudes ein eingelassener Stein, der uns eine Person bei der Sternenbeobachtung zeigt.

Aveni bestimmte, dass in der Blütezeit des Monte Albán, Capella, einer der hellsten Sterne, in einer Richtung aufging, die auf die Öffnung des Hügels P zeigt, welche in Wirklichkeit eine Kaminöffnung ist, wie es sie in Xochicalco gibt, ein komplexes System der Sternenbeobachtung konstituierend. Es handelt sich dann um Instrumente grosser Präzision, um die Bewegung der Sonne zu bestimmen. Ein sorgfältiges Register der Sternenbewegung auf der Grundlage dieser Instrumente erlaubt es, die Jahresdauer viel genauer als unser gregorianischer Kalender zu berechnen.

Zwischen dem Gebäude P und dem Gebäude H befindet sich ein kleiner Tempel (Adoratorium), mit einem innenliegenden Wasserbassin. Nach Osten und Westen öffnen sich in diesem Adoratorium zwei unterirdische Geschosse, deren eines mit dem Gebäude P und das zweite mit dem Gebäude H verbunden ist. Man hat darüber spekuliert, dass diese unterirdischen Verbindungen bei Zeremonien benutzt wurden, bei denen der Priester an einem Punkt des Platzes verschwand und an einem anderen wieder auftauchte, zur Verwunderung der Anwesenden. Dieses Erscheinen und Verschwinden, nun, könnte eine Alegorie der Sonne sein, auf ihrer Reise ins Innere der Erde, wenn sie im Westen untergeht und am nächsten Tag im Osten wieder erscheint. Es war in diesem Adoratorio, in dem man eine Maske aus grünen Mosaiksteinen mit dem Bild des Fledermaus-Gottes fand, eines der meisterhaften Stücke prähispanischer Kunst, welches zur Zeit im Antropologischen Nationalmuseum aufbewahrt wird.

Wir haben August und dank des Jahrbuches des Staatlichen Observatoriums wissen wir, dass es in diesem Monat den zweiten Zenitdurchgang der Sonne am Monte Albán gibt; der erste war im Mai. Gut, dass wir uns zu diesem Zeitpunkt hier befinden, der uns die Gelegenheit gibt, festzustellen, auf welche Weise der Beobachtungsraum des Gebäudes P funktioniert, in den wir uns über einen engen Durchgang zwängten. Ein Fenster im oberen Teil des Kamins zeigt an, indem es aufleuchtet, dass bald die Strahlen der Sonne hereinfallen werden. Ist einmal der erste Strahl eingetroffen, so um 12 Uhr 15, bewegt sich das Sonnenlicht von Westen nach Osten (im Gegensatz zur augenscheinlichen Bewegung der Sonne am Firmament). Exakt um 12 Uhr 35 treffen die Strahlen senkrecht zum Boden auf und kurz danach entschwinden sie auf einen horizontalen Stein, einer Art Altar, genau in einer Kerbe, welche dieser Stein in seiner Mitte zeigt; was mir nicht zufällig erscheint, sondern gemacht, um den letzten Strahl an diesem wichtigen Tag des prähispanischen Kalenders zu markieren. Diese Kerbe ist wie ein Pfeil und sie erinnert mich an die Form des Gebäudes J.
Der Archäologe David Peterson hat verschiedene Versuche in diesem Raum durchgeführt. Der interessanteste besteht darin, ein Gefäß mit Quecksilber unter den Sonnenstrahlen anzubringen, so dass sie diese reflektieren. Die perfekte waagerechte Ausrichtung der Flüssigkeit bewirkt, dass das Licht an zwei Tagen jeden Jahres in sich selbst zurückgespiegelt wird, im Zeitpunkt des Zenitdurchganges (am 8. Mai und am 5. August).

MonteAlban1

Foto: Rubén B. Morante López

Und wie sich dieser Tag alle vier Jahre verschiebt, zeigt mir an, dass ich dem Kalender einen Tag hinzufügen muss, was heisst, dass es sich um ein Jahr handelt, das wir Schaltjahr nennen, welches möglicherweise auf dem Monte Albán zur Zeit des Baus dieses Beobachtungskammer (100 bis 350 nach Chr.) bekannt war. Es ist gut möglich, dass wir vor einem der ersten astronomischen Instrumente der Menschheit stehen.

Tag um Tag enthüllen sich die Geheimnisse der prähispanischen Astronomie vor unseren Augen. Dies zu wissen, erfüllt uns mit Stolz und es zu achten ist unsere Pflicht. Beim Verlassen der astronomischen Kammer, blendet uns das Licht, die Sonne vor uns begann sich zu neigen; sie wendet sich der Welt der Nacht zu, der Innenwelt, und wir erinnern uns, dass Monte Albán ebenfalls niederging. Verlassen, wie so viele prähispanische Städte, verblieb diese großartige Stadt, eingehüllt im Mysterium Jahrhunderte vor der Ankunft der Europäer. Bis zu seinen gespenstischen Hügeln gelangten die Mixteken, und ließen hier ihre hochgestellten Toten, umgeben von Kostbarkeiten aus Gold und edlen Steinen. Alfonso Caso sollte es im Grab 7 entdecken, bis heute das prächtigste in Mesoamerika. Jedoch, die materiellen Kleinodien bleiben unvergleichbar den Schätzen des Verstandes, welche wir nach und nach in den astronomischen Chiffren der Architektur entdecken.

Zum besseren Verständnis der Lage und Beziehung der genannten Gebäude füge ich hier eine Karte der Archäologischen Zone Monte Albán (Quelle: http://advantagemexico.com/oaxaca/monte_alban.html) an.

MonteAlban Mapa

Archäologische Zone Monte Albán

1. Süd Plattform
2. Gebäude M
3. Die Danzantes
4. Gebäude IV
5. Nord Plattform
6. Ballhof
7. Gebäude II
8. Der Palast
9 . Gebäude J
10. Grab 107
11. Grab 104
12. Stele
13. Versunkener Hof
14. Gebäude 1
15. Der VG Komplex
16. Edelstein Gebäude
A . Gebäude A
B. Gebäude B
G. Gebäude G
H. Gebäude H
I. Gebäude I
P. Gebäude P
Q. Gebäude Q
X. Gebäude X

Monday, 2 April 2007

Publicidad no deseado / Unerwünschte Werbung

Filed under: Opinión — fwagnermumenthey @ 14:46

La publicidad no deseado es lo Geschmeiß (hez de aves, escoria) de la era digital. En su forma más fea, el spamming (correo no solicitado) amenaza ahogar su propio medio portador. Al lema de aquel panadero berlinés, quien vendió sus bocadillos bajo precio y bajo de sus costos, con la estratégia no bien pensado: “La multitud va a hacerlo” (citado libremente a Kurt Tucholsky), el Internet está inundado comercial con energía criminal considerable. Y es igual que se cuenta a los milliones inútiles ahuyentados al buzón de basura sólo una mosqua de carne que llegue irisando verdoso y azuloso en el escritorio de un viajero inocente del Internet.

Tratando con negligencia la idea de la igualdad es la explotación desenfrenado de una cosa que a ellos parece como la libertad que hace superar a cada dimensión aguantable el crecimiento silvestre de la publicidad! No hay que aumentar su propia libertad a costa de la libertad valioso de la misma manera de los demás. La libertad de cada uno está limitado en la libertad del próximo.
No se hace amigos platicando siempre de nuevo sobre temas especiales propias, cada vez tratando mal con el estribillo de siempre las orejas al principio abiertas. Sea mal educado, tosco, simplemente estúpido!
Pero ahora poblaciones totalmente desconocido están atacado con temas en quienes los no tienen ningúna interés, quienes no quepan a ellos, quienes a ellos da lo mismo. Que groseros, doblegando a los medios para dar la lata a sus contemporáneos – y sacan con esa “prestación de servicio” mucho dinero, que en un pais como México vaya a gastado más útil.

Con ello estoy en el lugar de los hechos con el tema. Aquí en México me sorprendió la manera descarada poniendo bloques de anuncios con frequencia aumentada de quince, pues, veinte minutos en el desarrollo de la acción dependiente del suspenso de la primera, segunda, tercera y más repetición de pelis de segunda y tercera categoría de origen angloamericána en la mayoría de las veces. Cada hombre (ser humano) que sabe pensar y sobre todo lo que sabe reflexionar, sencillamente va a negarse a dejarlo pasar sólo uno de esos mensajes a su memoria. Con el lema “Gota a gota ahueca la piedra” todo está repetido molestamente y tampoco no sirve un cambio de los canales, el cártel de la publicidad sincronizó a los bloques de anuncios. Incluso en los bloques de las noticias se encuentra publicidad, en contradicción con cada transmissión seriosa.

A las crónicas deportivas, sobre todo los interesantes partidos futboleros, como el encuentro dentro México y Ecuador la pantalla era llenado de basura en forma de torres de sandwiches cresciendo al cielo y coches cayendo de arriba. Todo al gusto de los telespectadores quienes no tuvieron renunciar a la publicidad acostumbrada, que (que lástima) no tuve lugar a causa de la transmisión en vivo! Empresas establecido en Tuxtla Gtz. haciendo lo que quedó por hacer que no faltaría nada en la calidad propia acostumbrado. Al margen bajo de la pantalla aparecieron siempre anuncios de ellos en caso de situaciones de suspense y sobre todo tan mañoso y ingenio o sea ingenuo que no dejaron un chance de ver a las preparaciones al saque de esquina o de un penalti. Pues, había sustitución acostumbrado, viendo por décima vez la anuncia de un club nocturno y de un restaurante con el nombre de un santo.

Probablemente es la eseñanza al consumente dócil del futuro a través de las transmisiónes para niños por las mañanas y las tardes contaminado con publicidad que hace evidentemente la tolerancia de los telespectadores mexicanos, – y todo en un país, en que la omnipresente herramienta machete tan rápida cambiado a una arma efectiva para realizar una protesta, ofreció provecho apurado al pueblo furioso. Lo colarse y grabar a la costumbre ya di cuenta yo mismo. Cuando estoy viendo DVD, para seguir a las acciones sin interrupción permanente, un sentimiento extranjo anuncia después de un rato de tiempo de manera como había olvidado o que faltaría algo. Tengo que pensar en nuestro perro, quien después de bañarlo no era contento hasta recibió otra vez su collar para poner la correa.

¿Pero ¡bromas aparte! quienes de los telespectadores se alegró del esconder las acciones cautivadores? Era un partido de suspense, el estadio tembló del himno mexicano, cantado de corazón y conocimiento pleno del texto, el equipo mexicano actuó excelentemente, esa alegría al jugar y la cooperación lista, hay alguno que tiene ojos para ver a los anuncios torpes! – miró unas veces intencionado a la publicidad, para conocer a quien he que agradecérselo la reducción de la vista a la cancha, – ¿vaya a ir la próxima vez con los dos C a Coatza?

No puedo creer que haya una cantidad suficiente de mexicanos quienes se hacen dependiente de publicidad no deseado y no querido. Ni en sentido positivo (en relación a la estrategia de los tíos anunciantes), ni en sentido negativo de una renuncia de compra de marcas molestastando demasiado. Hay Páginas Amarillas, el Internet, amigos y conocidos, así ninguna persona razonable vaya a seguir los mensajes de tortura de los bloques anunciantes en caso de una vuelta por las tiendas al fin de la semana, una compra de un coche o una máquina lavadora, la selección una crema contra acné o micosis en los pies – incluso si Hugo Sánchez la anuncia.

Y es la figura más pálida dentro todos los contornos sin forma, que tiene que servir de una imagen del gusto del público por la presentación y estructuración de emisiones y avisos, esa sombra digital, tan vago para tapar ya sólo los bajíos triviales! Por eso los tiós anunciantes disparan con postas a una hormigita solita y despilfarran millones de pesos por un aviso a veces – si, a veces gracioso, pero no después de la centésima repetición. Un aviso que quizás en encuestas a la familiaridad de una marca sigue a respuestas en el sentido de lo deseado social quienes en absoluto no tratan con la realidad de los criterios de decisión haciendo una compra.

Es peor cuando los soportes publicitarios crecen hasta el cielo, barajando la vista al pie de la letra. Quizás no es tan agravante cuando aquí y allá esta tapando la visibilidad a la paisaje hermosa extraordinaria de Chiapas – todavía hay suficiente para admirar! Pero la cosa que pantallas gigantes de aviso mandan imperiosamente enfrente de semáforas a cruces con siniestralidad bastante ya no es de parafrasar con el delito de una bobada gruesa. Y aquí se anuncian las malas costumbres del gran hermano con la lengua tartamudeando de Harmon Hall, businessmen, negociantes quienes llevan una caja registradora en vez de un corazón. Y cada uno europeo sonrisa silencioso cuando a veces hay una plática sobre la cultura de E.U., la cuál sólo sabe que rinde a dinero y comercializarse bien!

Para entender la frase famosa “El medio es el mensaje” del profesor canadiense de teoria de las comunicaciones Herbert Marshall McLuhan pueda servir muy bien el ejemplo de Wayne McLaren, que murió de cancer, el vaquero de rodeos y doble de la marca de cigarillos “Marlboro”. A los sujetos promocionado con éxito a través de esos avisos no había vendido cigarillos sino ellos dejaron engatusarlos a sabiendas como compañeros de reparto en un mundo soñado. El hecho que murió al triste final el héroe respirando artificial en una cama de un hospital y no gloriosamente en caballo es muy conocido de aquí. Escenas nosocomiosas de pacientes respirando penosas a través de tubos de oxígeno llenan las series como objeto de atracción acomodada – y pues, en realidad no se había creado en aquel mundo engañoso.

Por el ramo de los medios de masas, con sus sectores de noticias/reportes, publicidad y entretenimiento el sociologo alemán Niklas Luhmann sostenió dos afirmaciónes al principio de su libro con un análisis minucioso “Die Realität der Massenmedien” (La realidad de los medios de masas). “Que conocemos sobre nuestra sociedad, pues ya del mundo en que vivimos, conocemos a través de los medios de masas” y “Por otra parte conocemos tanto sobre los medios de masas que no podemos confiar a estas fuentes”.

Según de ese análisis de Luhmann – un componente de su teoría grande de la sociedad como sistemas autónomas regulando su mismo – son justamente las contradicciónes quienes hacen los medios de masas tan eficaz. Ellos no muestran la realidad sino ellos mismo generan realidad, que se alimenta de la funcionalidad de su sistema a través de la capacidad de percepción y transmisión. A causa no hay un acoplamiento directo y para controlarse dentro los espectadores y los hombres de medios cada uno esta dependiente de hacerse, más o menos completo, una imagen del otro.

Así la desconfianza continua al comprometerse al mundo de medios, sea escuchando la radio o viendo la tele recibí otra confirmación y la idea de ver a los hombres de medias hurgando con una barra en la niebla del gusto del público ya sea regocijando, cuando el desconocimiento debido al sistema no se plasmaría en el método extendido bastante en la publicidad mexicana – el método del martillo a dos manos. O vale parafraseando el lema“ Porque eres pobre tienes que soportar más publicidad!?”

En esto muestran análises, citado mismo del mundo de publicidad, que la actitud de aceptación aumenta con bloques de anuncio cortes. Vale en general que cada perceptible limitación de libertad está contestado con una actitud de reactancia, que rehusa también posteriormente un influjo ya sucedido! Que eso no haya discutido punto por punto en el Nuevo Mundo, o lo hacen semejante los yankees, tratan ellos a sus semejantes de la misma manera, – o dejan sufrir sólo a su discuidado “patio trasero” debajo de la maza del anuncio?

Sin obstante que está ignorado, el acto de rehusar cuesta energía, – y con que frequencia la está despilfarrado consiguiendo por la fuerza. Dos bloques de publicidad sean suficiente – uno para ir por una cervecita al refri, otro después de un rato para llevarla al baño! Uno está capaz de aprender, pero cuando uno está tratando como el Perro de Pavlov entonces tiene que mostrar sus dientes siguiendo al conducta de rol y exigir por lo menos al principio por los programas infantiles y de las tardes un fin de ese condicionamiento estúpido de estímulo y reacción.

Debido al sistema los hombres de medios no tienen ninguna imagen exacta de su clientela, – vamos a demostrarlos explícitamente que queremos y que no queremos!

Unerwünschte Werbung

Die unverlangte Werbung ist das Geschmeiß des digitalen Zeitalters. In ihrer schlimmsten Entartung, dem Spamming, droht sie gar das eigene Träger-Medium zu ersticken. Nach der Devise jenes Berliner Bäckers, der seine Schrippen unter Preis verkaufte, mit der nicht ganz durchdachten Marktstrategie: “Die Menge macht es” (frei zitiert nach Tucholsky), wird das Internet gewerbsmäßig und mit beachtlicher krimineller Energie überschwemmt. Und es ist egal, ob auf die Millionen Spam-Emails, die sich als nutzlose verjagte Schmeißfliegen erweisen, nur eine kommt, blaugrün schillernd, die nicht ebenfalls in den Müll, sondern auf den Desktop eines ahnungslosen Internetreisenden gelangt.
Mit der fehlenden Anwendung des Gleichheitsgedankens, ist es das ungezügelte Ausbeuten dessen, was für Freiheit gehalten wird, welches den Werbungs-Wildwuchs alles ertragbare Maß übersteigen lässt! Man kann seine eigene Freiheit nicht auf Kosten der gleich wertvollen Freiheit anderer ausweiten. Die Freiheit eines jeden, stößt sich an der Freiheit des Nächsten.
Man macht sich bestimmt keine Freunde, wenn man ständig nur die eigenen Spezialthemen in die Unterhaltung lanciert, wieder und wieder die zunächst aufmerksamen Ohren seiner Familienangehörigen oder Freunde mit der immer gleichen Litanei traktiert. Es ist unhöflich, ungehobelt, schlichtweg dumm!
Aber nun werden wildfremde Menschen mit Themen überfallen, die sie zur Zeit gar nicht interessieren, die nicht zu ihnen passen, die ihnen total egal sind! Was sind das für Flegel, die sich die Medien gefügig machen, um damit ihren Zeitgenossen auf den Wecker zu gehen – und dafür zu allem Überfluss noch viel Geld für diese “Dienstleistung” erhalten, dass in einem Land wie México sicher sinnvoller angewendet werden könnte!

Damit bin ich mit dem Thema vor Ort. Mich hat hier in México schon immer die dreiste Art gewundert, wie Werbeblöcke von 15, ja 20 Minuten Dauer, je nach Spannung der ersten, zweiten oder mehrfachen Wiederholung zumeist zweit- und drittklassiger Streifen angloamerikanischer Provenienz, immer häufiger im Verlauf der Handlung eingeschoben werden. Jeder Mensch, der etwas denken kann und vor allem nachdenken kann, wird sich schlichtweg weigern, auch nur eine dieser Botschaften in sein Gedächtnis zu lassen. Nach der Devise “Steter Tropfen höhlt den Stein” wird alles penetrant wiederholt und auch der Kanalwechsel hilft nicht weiter, das Werbekartell hat die Werbeblöcke synchronisiert. Selbst in die Nachrichten schleicht sich die Werbung ein, im Widerspruch zu jeder seriösen Nachrichtenübermittlung.

Bei Sportsendungen, insbesondere interessanten Fußballbegegnungen, wie dem Spiel zwischen México und Ecuador wurde der Bildschirm mit in den Himmel wachsenden Sandwich-Türmen und vom Himmel herabfallenden Autos zur allgemeinen Freude der Fernsehzuschauer zugemüllt, brauchten sie so doch nicht auf die gewohnte, aber wegen der Live-Übertragung ausfallende, Werbung zu verzichten! In Tuxtla Gtz. ansässige Unternehmungen taten ein übriges, damit ja nicht das Werbeangebot in der eigenen gewohnten Qualität zu kurz kam, am unteren Bildrand wurde immer dann Werbung eingeschoben, wenn es besonders spannend war und vor allem so geschickt, dass man die Vorbereitungen zu einem wichtigen Eckball oder einem Strafstoß nicht sehen konnte. Nun ja, es gab gewohnten Ersatz, das zehnte Mal die Einblendung eines Nachtlokals oder eines Restaurants mit dem Namen eines Heiligen.

Es ist wohl die Medienerziehung zum künftigen, gefügigen Konsumenten über die durch Werbung gleichermaßen verseuchten Kindersendungen, also von Kindesbeinen an, die offensichtlich die Duldsamkeit der mexicanischen Fernsehzuschauer ausmacht, – und das in einem Land, in dem das Handwerkszeug Machete, bei einem Protest schnell zu einer effektiven Waffe umfunktioniert, bei der gelegentlichen Übernahme eines Gebäudes dem Volkszorn raschen Vorteil geboten hat. Dieses Einschleichen und Einschleifen der Gewohnheit hat sich selbst schon bei mir bemerkbar gemacht. Wenn ich mir einige Filme auf DVD ansehe, um mal ohne stetige Unterbrechung der Handlung folgen zu können, meldet sich nach einiger Zeit ein merkwürdiges Gefühl, so als ob etwas vergessen wurde oder fehle! Ich muß an unseren Hund denken, der nach dem Baden erst zufrieden war, wenn ihm das Halsband zum Befestigen der Leine wieder angelegt worden war.

Aber Spass beiseite, wer von den Zuschauern an den Fernsehern hatte Freude an dieser Ausblendung spannenden Geschehens? Das Spiel war fesselnd, das Stadium erbebte unter der mexicanischen Nationalhymne, mit Herz und textfest gesungen, die mexicanische Mannschaft zeigte sich hervorragend, diese Spielfreude und das kluge Zusammenspiel, wer hat da noch Augen für tölpelhafte Werbeeinblendungen – ich habe bewusst einige Male hingeschaut, damit ich weiss, wem ich die Einschränkung meiner Sicht auf das Spielfeld zu verdanken habe, – ob ich wohl das nächste Mal nicht mit den beiden CC nach Coatza fahre?

Ich kann nicht glauben, dass sich ausreichend Mexicaner von ungewollter, ungewünschter Werbung abhängig machen, weder im positiven Sinne (bezogen auf die Strategie der Werbefritzen), noch im negativen Sinne der Konsumverweigerung besonders penetranter Marken. Es gibt Gelbe Seiten, das Internet, Freunde und Bekannte, da macht doch kein mündiger Mensch, seine Entscheidung für den Wochenendbummel, den Auto- oder Waschmaschinenkauf, der Auswahl der Creme gegen Akne oder Fußpilz, von der Tortur der Werbeblöcke abhängig, auch wenn Hugo Sánchez in ihnen wirbt.

Und es ist die blasseste Figur unter all den gestaltlosen Schemen, die als das Publikumsabbild für Werbe- und Programmgestaltung herhalten muss, dieser digitale Schatten, zu schwach, auch nur die seichten Untiefen der Unterhaltung zu verdecken! Also schiessen die Werbefuzzies mit Sauposten auf eine einzelne Ameise und vergeuden Millionen von Pesos für einen manchmal – manchmal, und dann aber nicht noch nach der hundertsten Wiederholung – witzigen Werbespot, der vielleicht bei den Umfragen zum Bekanntheitsgrad einer Marke zu Antworten im Sinne sozialer Erwünschtheit führt, die aber rein gar nichts mit der Realität bei der Kaufentscheidung zu tun haben.

Noch schlimmer ist es, wenn die Werbeträger in den Himmel wachsen, einem buchstäblich die Sicht nehmen. Vielleicht ist es nicht so gravierend, wenn hier und da der Blick auf die aussergewöhnlich schöne Landschaft Chiapas verdeckt wird, noch ist ja genug zu bewundern! Dass aber an Ampeln unfallträchtiger Kreuzungen, riesige Werbebildschirme Aufmerksamkeit gebieten, ist schon nicht mehr mit dem Delikt grober Unfug zu umschreiben. Und hier melden sich die Unsitten des großen Bruders mit der Stottersprache von Harmon Hall, Businessmen, die anstelle des Herzens, eine Registrierkasse eingebaut haben, so dass jeder Europäer leise lächelt, wenn mal von der Kultur der USA gesprochen wird, die nur das kennt, was Geld bringt und sich vermarkten lässt!

Zum Verständnis des berühmten Satzes “Das Medium ist die Botschaft” des kanadischen Kommunikationswissenschaftlers Herbert Marshall McLuhan kann das Beispiel der Werbewirksamkeit des an Krebs gestorbenen Marlboro-Cowboys und Stuntmans Wayne McLaren dienen, es wurden dem erfolgreich beworbenen Publikum keine Zigaretten verkauft, sie liessen sich wissend als Mitspieler einer Traumwelt ködern. Dass am bitteren Ende der Held beatmet im Krankenhausbett stirbt und nicht auf dem Rücken seines Pferdes, ist für hiesige Verhältnisse nichts ungewöhnliches, Krankenhausszenen mühselig durch Schläuche Luft holender Patienten füllen als wohlfeiler Blickfang die Serien, und man hatte ja auch nie richtig an diese Scheinwelt geglaubt.

Für die Branche der Massenmedien, mit ihren Bereichen Nachricht/Berichte, Werbung und Unterhaltung, hat der deutsche Soziologe Niklas Luhmann in seinem Buch “Die Realität der Massenmedien” zwei Behauptungen an den Anfang seiner in diesem Werk geschilderten minutiösen Untersuchung gestellt: “Was wir über unsere Gesellschaft, ja über die Welt, in der wir leben, wissen, wissen wir durch die Massenmedien” und “Andererseits wissen wir so viel über die Massenmedien, dass wir diesen Quellen nicht trauen können“.
Es sind gerade diese Widersprüche, die nach der Untersuchung Luhmanns, die sich nahtlos in seine große Theorie der Gesellschaft, als sich selbst regulierende, autonome Systeme, eingliedert, die den Massenmedien ihren Erfolg verleihen. Dabei stellen diese Realität nicht dar, sondern erzeugen selbst Realität, die sich aus der Funktionalität des Wahrnehmungs- und Transmissionsvermögens ihres Systems speist. Da es keine direkte, steuerbare Kopplung zwischen Zuschauern und Medienmachern gibt, ist jeder Teil darauf angewiesen, sich, so gut es eben geht, ein Bild von dem anderen zu machen.

Damit hat das anhaltende Mißtrauen und Unbehagen beim Einlassen auf die Medienwelt, sei es beim Rundfunkhören oder Fernsehen eine weitere Bestätigung erhalten und die Vorstellung von Medienmachern, die, mit einer Stange im Nebel herumstochernd, den Publikumsinteressen nachspüren, wäre schon erheiternd, wenn sich deren systembedingte Unkenntnis nicht in der hier in México in der Werbung weit verbreiteten Vorschlaghammer-Methode niederschlagen würde. Oder gilt etwa paraphrasierend “Weil Du arm bist, musst Du mehr Werbung ertragen”?

Dabei zeigen Untersuchungen, von der Werbewelt selbst zitiert, dass sich das Akzeptanzverhalten der Zuschauer, bei kurzen Werbeblöcken steigert. Allgemein gilt, dass jede wahrgenommene Art der Einschränkung von Freiheit, mit einem Reaktanzverhalten quittiert wird, das auch noch nachträglich eine bereits erfolgte Beeinflussung abwehrt! Ob sich das noch nicht bis in die Neue Welt durchgesprochen hat, oder machen es die Yankees ebenso, behandeln sie ihresgleichen genauso, oder lassen sie nur ihren vernachlässigten “Hinterhof” auch noch unter der Keule der Werbung leiden.

Auch wenn es ignoriert wird, kostet auch der unbewusste Akt der Abwehr Energie, und wie oft wird sie erzwungenermassen verschwendet. Zwei Werbeblöcke sollten ausreichend sein, einmal um sich ein Bier aus dem Kühlschrank zu holen, zum anderen um es nach einer Weile wieder wegzubringen! Man ist ja lernfähig, doch wenn man wie ein Pawlowscher Hund behandelt wird, dann sollte man rollengemäß die Zähne zeigen und ein Ende dieses stupiden Reiz-Reaktions-Trainings wenigstens zunächst für die Kinder- und Nachmittagsprogramme fordern.

Die Medienmacher haben systembedingt kein genaues Bild von ihrer Clientel, es kommt also darauf an, ihnen explizit klarzumachen, was wir wollen und was wir nicht wollen!

Sunday, 18 March 2007

La Sinfonía del Nuevo Mundo

Filed under: Diversos,Música,Poemas — fwagnermumenthey @ 18:37

Buscando una versión de la Novena Sinfonía de Ludwig van Beethoven en un sitio de la música mp3 lo cuál no tiene ese emblema podrido de DRM de Apple Inc. encontré una oferta interesante de eMusic para mi reproductor iRiver iHP 120, que todavía me parece la mejor opción en comparación a algún de los numerosos reproductores iPod sin obstante como usuario declarado de una Macintosh – pero escribiendo mis textos con un teclado de Samsung, y de vez en cuando agarrando un ratón de Microsoft – tendría que mostrar más fidelidad a Apple.
Pues iTunes esa tienda de música me enochó, a causa ellos me encajararon a la compra de esa Novena Sinfonía aquel formato m4p, lo cuál sólo corre en el mundo aislado del iPod. Pues, las experiencias con el monopolismo cantan otra melodía, la cuál olvidó la gente de Cupertino poniendo al mundo barbecho del negocio de la música digital en vez de una innovación le honra sólo otro estándar no mejor en la calidad pero proveído contra piratería y con un bloqueo de ser infiel.
Así pude descargar en eMusic – por así decirlo por el mismo dinero, que Apple mesquinamente y practicamente cobró para nada, porque puedo poner la Novena en cinco equipos, pero no en mi iRiver para lo cuál la compré – entre los 30 (treinta) mp3 de eMusic a saber para mi gusto la Novena de Beethoven, el Concierto en Carnegie Hall de Benny Goodman y – La sinfonía del Nuevo Mundo. Treinta piezas de música en vez de sólo cuatro! Pues, buen gusto siempre vive un poquito más caro! Así un Samsung DVD Drive sencillo trabaja bueno en mi viejo G4 literalmente como y según la jerga de Cupertino “SuperDrive” lo cuál en caso de que aparece con embalaje de Apple sea más caro.
La Sinfonía del Nuevo Mundo, la novena sinfonía de Antonin Dvorak escuché por última vez en Hannover antes de mi mudanza a México. Así la me sorprendí en los tiempos de los viajes dentro Coatzacoalcos, Ver. y Tuxtla Gutiérrez, Chis. pasando al regreso a mi hotel de buen precio “Estrella” cerca de la Plaza Central a un edificio lo cuál frente alargado era dominada de una fila saltando a la vista de aperturas redondas de ventilación en quienes al contrario a la marcha muy viva de la música que pasó a ese camino a fuera, sólo unas de las palas giraron perezosamente. La música, la cuarta parte con ímpetu arrastrado de la sinfonía ya no quería pegar muy adecuado a las experiencias en mi parte del Nuevo Mundo. Y cuando el director de orquestra la interrompió, me quedé para escuchar a la música sin obstante de las vistazas curiosas de los peatónes corriendo.
La mañana próxima, cuando el oído aguzado percibió soplando por el viento los sonidos tematizado el amor de Dvorak a su patria bohemia, haciendo de tripas corazón pregunté a la guardia en la entrada antes no fijado, si podría escuchar al ensayo. Me encontré entonces antes de las extensas y vacías filas de asientos y me sentí cerca de la puerta. Así estaba sentado solito, el hijo pródigo en la pista del otro perdido y opiné escuchar la voz de mi tía que dijo con su propia manera vehementísima que el, lo cuál salió en 1827 su patria alemana por México, sí, que sólo el tenga la culpa!
Oía anteriormente las extensiones de los paisajes y ciudades norteaméricanos, así el Nuevo Mundo se extuve por el continente entero, sobre todo por México lo cuál territorio excede lo de Alemania por lo quíntuplo. Y no había aquí también indígenas, no tan apartado en reservas, sino sumamente presente y con su multitud de idiomas omnipresente en el español usuario en México?
Pero oía también un canto de luto de un amor que no debo vivir y otro que vino a menos antes pude y quise dar cuenta. Me imponió el poema Der Wanderer (Hombre corriendo mundo) de Georg Phillip Schmidt (von Lübeck) a que puso música el famoso Franz Schubert, lo cuál tercera estrofa dice:

¿Donde estás, mi tierra querida?
¡Buscado, presentido, y nunca conocida!
La tierras, la tierras tan verde esperan,
La tierras en donde mis rosas florean.

La tierra como patria, en donde se sabe querido, donde había éxito, de ser amigo de un amigo, donde espera un corazón querida, donde se halló consorte dulce : Alegría, luz divina!?! De mis amigos, parientes y mis conocidos es una pregunta haciendo tan frequente cuando vaya a regresar a Alemania y el Instituto Nacional de Migración se muestra poco comunicativo así que querría a los yoyas de los reyes británicos y no sólo a un cambio de la cualidad de Visitante a la de Inmigrante!

Camino silencioso, poco alegre,
Y siempre pregunta el suspiro, ¿dónde?
Como soplo misterioso me contesta:
“Allí, donde no estás, allá está la felicidad.”

“Wanderer vengas a México ….”

Una piedra del camino
me enseño que mi destino
era rodar y rodar
rodar y rodar, rodar y rodar.

Después me dijo un arriero
que no hay que llegar primero
pero hay que saber llegar.

El Rey, José Alfredo Jiménez

Die Symphonie Aus der Neuen Welt (traducido al alemán)

Auf der Suche nach einer Version der 9. Symphonie Ludwig van Beethovens auf einer mp3 Music Site, die nicht ein durch DRM angefaultes Apple Logo hat, fand ich für meinen iRiver iHP 120, den ich immer noch als die bessere Wahl gegenüber irgendeinem der vielen iPods halte, obwohl ich als bekennender Macianer – allerdings meine Texte auf einer Samsung-Tastatur Pleonax schreibend und ab und zu eine Maus von Microsoft ergreifend, mehr Markentreue zeigen sollte – bei eMusic ein interessantes Angebot.
iTunes hatte sich mir vergrault, da sie mir, entgegen meiner bisherigen sporadischen Erfahrung, bei dem Kauf der 9. Symphonie dieses m4p Format untergeschoben haben, das nur in ihrer abgeschotteten iPod-Welt läuft. Nun, die Erfahrungen zum Monopolismus singen ein anderes Lied, das die Leute aus Cupertino wohl vergessen haben und so einen weiteren qualitätsmäßig nicht besseren, aber mit Kopierschutz und Fremdgeh-Sperre versehenen Silo-Standard, statt einer Apple gemäßen Innovation, in die brachliegende digitale Musikwelt gesetzt haben.
So konnte ich bei eMusic quasi für das gleiche Geld, das Apple schnöde und praktisch für nichts kassierte, da ich die Neunte zwar auf fünf Computern, aber nicht auf dem iRiver abspielen kann, für den ich sie gekauft hatte, mit den 40 (vierzigig) eMusic mp3s, und zwar nach meiner Wahl, die Neunte von Beethoven, das Carnegie Hall Concert von Benny Goodman und – die Symphonie “Aus der Neuen Welt” herunterladen. Vierzig Musikstücke statt nur derer vier bei Apple! Nun ja, es war immer schon ein wenig teurer, einen guten Geschmack zu haben! Aber ein schlichtes Samsung DVD Drive, das, falls in Apple-Verpackung, unvergleichlich teurer wäre, verrichtet wörtlich im Cupertino Jargon als “SuperDrive” brav seinen Dienst in meinem altgedienten G4.

Die Symphonie Aus der Neuen Welt, die neunte Symphonie Antonin Dvoraks, hatte ich zuletzt vor meinem Umzug nach México in Hannover gehört. So war ich sehr überrascht, als ich in der Zeit meiner Reisen zwischen Coatzacoalcos, Ver. und Tuxtla Gutiérrez, Chis. auf dem Rückweg zu meinem preisgünstigen Hotel “Estrella” nahe der Plaza Central in Tuxtla Gtz. ein Gebäude passierte, dessen lange Straßenfront, ähnlich einer Lagerhalle, von einer Reihe unübersehbarer, runder Ventilationsöffnungen beherrscht wird, in denen sich im Gegensatz zu der bewegenden Musik, die sich so einen Weg nach aussen bahnte, nur einige der Flügel müde drehten. Die Musik, der wuchtige vierte Satz der besagten Symphonie, wollte noch nicht so recht zu den bisherigen Erfahrungen in meinem Teil der Neuen Welt passen. Und als der Dirigent abklopfte, um eine Passage nochmals spielen zu lassen, blieb ich ungeachtet der neugierigen Blicke der vorbeieilenden Passanten stehen, um weiter der Musik zu lauschen.
Am nächsten Morgen, als mein nun geschärftes Ohr die herbeigewehten Klänge der thematisierten Liebe Dvoraks zu seiner böhmischen Heimat vernahm, fasste ich mir ein Herz und fragte die Aufsicht am bisher nicht beachteten Eingang, ob ich der Probe zuhören dürfte. Ich fand mich dann vor dem weitläufigen, leeren Gestühl und nahm in einer der letzten Reihen Platz. Da saß ich nun allein, der “Verlorene Sohn” auf der Spur eines anderen Verlorenen, und glaubte die Stimme meiner Tante in der ihr eigenen heftigen Aufwallung sagen, dass dieser, der 1827 seine Harzer Heimat mit dem Ziel México verliess, ja, dass er allein die Schuld trage!

Hatte ich früher die Weiten der nordamerikanischen Landschaften und Städte herausgehört, so erstreckte sich für mich nun die Neue Welt über den gesamten Kontinent, insbesondere auch auf México, dessen Fläche die von Deutschland um das Fünffache übersteigt. Und gab es hier nicht auch Indianer, so gar nicht in Reservate abgedrängt, sondern überaus präsent und mit der Vielzahl ihrer Sprachen im mexikanischen Spanisch allgegenwärtig?

Aber ich hörte auch die Totenklage einer Liebe, die nicht leben durfte und einer die verkümmert war, bevor ich es wahrnehmen konnte und wollte. Mir drängte sich das von Schubert vertonte Lied Der Wanderer nach einem Gedicht von Georg Phillip Schmidt (von Lübeck) auf und die Frage in der dritten Strophe:

Wo bist du, mein geliebtes Land?
Gesucht, geahnt, und nie gekannt!
Das Land, das Land so hoffnungsgrün,
Das Land, wo meine Rosen blühn.

Das Land als Heimat, wo man sich geliebt weiß, wo der große Wurf gelungen, eines Freundes Freund zu sein, wo ein liebend Herz wartet, wo man ein holdes Weib errungen: Freude schöner Götterfunken!?! Für meine mexikanischen Freunde, Verwandten und Bekannten ist es eine immer wieder gestellte Frage, wann ich nach Deutschland zurückkehre und die mexikanische Einwanderungsbehörde Instituto Nacional de Migración zeigt sich so zugeknöpft, als hätte sie mit einer Veränderung meines Status Visitante, No inmigrante (Besucher, Nichteinwanderer) in Inmigrante (und es gibt noch die Stufen inmigrado und die Naturalisation) die englischen Kronjuwelen zu verschenken!

Ich wandle still, bin wenig froh,
Und immer fragt der Seufzer, wo?
Im Geisterhauch tönt’s mir zurück:
“Dort, wo du nicht bist, dort ist das Glück.”

“Wanderer kommst du nach México ….”

Auf dem Wege ein Stein sollte
das Symbol meines Schicksals sein,
zu rollen und zu rollen
rollen und rollen, rollen und rollen.

Danach brachte mir ein Fuhrmann bei,
zuerst anzukommen, nicht wichtig sei,
umso mehr aber zu wissen wie.

El Rey, José Alfredo Jiménez

Texto Folker Wagner Mumenthey

Friday, 9 March 2007

Pagando mi teléfono

Filed under: Opinión — fwagnermumenthey @ 23:02

Vielleicht liegt es an mir, an meinen Erfahrungen und Abneigungen. Jedesmal bin ich ein wenig spät dran mit dem Bezahlen meiner Telefonrechnung! Dabei ist die Telmex, nicht die behäbige Deutsche Bundespost, der Gilb mit dem eisern verteidigten Telefonmonopol, der sich erst spät als Telekom zu einem rosaroten, sprich magentafarbenen Panther entwickelt hat. Hier in México muss man sich zwar auch zum Bezahlen – wie früher – hinten anstellen und geduldig warten bis man an der Reihe ist. Und dabei bin ich schon beim Thema, denn hier herrscht(e) nicht der allmächtige Schalterbeamte, – sondern eine freundliche Señora oder Señorita geht auch geduldig mit einem unwissenden Ausländer um. So war ich etwas unglücklich als meine Zweigstelle umgebaut wurde und bezahlte meine Telefonrechnungen beim Einkauf in einigen Supermärkten, die diesen Service anbieten.
Schließlich, als die Renovierung abgeschlossen war, suchte ich meine Filiale wieder auf, gab es dort doch immer neue Telefone, Computer und Zubehör zu bewundern und hatte ich hier nicht superschnell mein Telefon und meinen Internetzugang bekommen! (Was in Deutschland allgemein viel umständlicher ist!)
An einem Schalter zückte ich meine Rechnung – und die freundliche Señora oder Señorita deutete vage in eine Richtung, aber mein umherirrender Blick konnte keine weiteren Schalter erblicken. Da erbarmte sich meiner ein andres freundliches Wesen und führte mich dorthin, wo ich eigentlich schon all die vorherigen Male (nur mit Zugang von außen) meine Rechnung hätte begleichen können: an eine Wand bestückt mit Automaten, wo ich eine fachkundige Unterweisung in deren Bedienung erfuhr.

…. ich bin ein Computerfan, nicht nur für die der Macintosh-Welt, aber ich hasse die Bedienung von Waschmachinen, wenn es sich nicht um meine eigene handelt – und verabscheue Fahrscheinautomaten. Ich erinnere mich an eine Schwarzfahrt in einer fremden Stadt, als die U-Bahn hörbar einrollte, die letzte Gelegenheit, auf den letzten Drücker den Bus mit unseren Schülern (deren gelegentlichem Sport, schwarz zu fahren unser pädagogisches Mahnen galt!!) zu erreichen, was an der endlosen Bedienungsanleitung des Fahrscheincomputers zu scheitern drohte ….

Diesmal stand ich allein, ohne kundige Hilfe, zwei Automaten waren defekt, ich wählte mutig die kürzeste Schlange. Und dann las das digitale Orakel, den Barcode der Rechnung ein und ließ meine Daten auf dem Bildschirm flimmern. Den Rechnungsbetrag hatte ich mir schon vorher zurechtgelegt, doch verflixt, wo kommen den nun die Scheine hinein!? Ich bückte mich, ging schliesslich in die Knie – nun ja, es gibt grössere Chiapaneken als mich, aber das statistische Mittel ….! Leider wollte der Apparat meinen leicht gebrauchten 500 Pesoschein nicht bei sich behalten, immer wieder kam er zurück. Einen neuen 50er zog er schliesslich ein, – nachdem ich dem Automaten die Banknote mundgerecht serviert hatte! Doch die beiden 100er waren leicht labberig und mir brach etwas der Schweiss aus, als ich die Schlangen neben mir sah und die Anzahl meiner Hintermänner und -frauen abschätzte. Da kam mir eine Fee, dem Bilderbuch für die artigen und erfolgreichen Kinder der gebildeten Stände entstiegen, zu Hilfe, – und es ging wie von Zauberhand, der problematische 500er und auch die beiden Veteranen zu 100 Pesos! Das Wechselgeld rollte klappernd in die Griffmulde, nur die Quittung musste ich mit spitzen Fingern der Ausgabe entnehmen, aber zusammengeheftet wurden Rechnung und Zahlungsbeleg leider nicht!
Ich stand noch eine Weile bei den Notebooks, selbst die teuren HPs hatten die gleiche miese Tastatur wie mein billiger Compaq. Die wunderschöne Fee half immer noch weiteren Unkundigen und beglich die eigene Rechnung, dann sprach sie mit ihrem Mobiltelefon – schliesslich verlor ich sie aus den Augen.
Es ist nicht ein technisches Problem in México, dass es keinen Bankeinzug für die Telefonrechnung gibt, meinen Führerschein erhielt ich mit dem Anfertigen des Passfotos und des Fingerabdruckes an einem Vormittag in der Qualität der europäischen Führescheinkarte, auf die ich allerdings in Hannover einige Wochen warten musste. Viele haben hier in Mexico monatlich nicht einmal das Geld, das in Deutschland für die Kontoführung ausgegeben werden muss.
Deswegen kann ich überhaupt nicht verstehen, warum die Telmex, trotz der grossen Arbeitslosigkeit, viele Arbeitsplätze durch die Aufstellung dieser seelenlosen Automaten vernichtet. Ich will nur hoffen, dass diese digitalen Kassierer von der gleichen Qualität sind wie die Autobahn zwischen Tuxtla und Coatzacoalcos und dass nach einem weiteren Umbau wieder die freundlichen Señoras oder Señoritas das Warten in den unvermeidlichen Schlangen angenehmer machen!

Monday, 5 March 2007

Eclipse de luna el 3 de marzo en Tuxtla Gutiérrez, Chis.

Filed under: Astronomía,Fotografía — fwagnermumenthey @ 19:09

Die Mondfinsternis sollte nur partiell in den östlichen Landesteilen von México und den USA sichtbar sein. Mein Sohn Benni, der mein Interesse für Astronomie teilt, hatte es mir noch über Skype als astronomische Besonderheit des Tages mitgeteilt. Die Astronomieprogramme wollten mir für die Koordinaten hier in Tuxtla und den dritten März keine rechte Auskunft über den Ablauf der Verfinsterung geben. So wartete ich gespannt nach Sonnenuntergang, was sich in der gegenüberliegenden Himmelsrichtung ereignen werde. Der allabendliche Wind hatte zu meinem Bedauern am östlichen Horizont einige Wolken zusammengetrieben, dass ich schon die Hoffnung aufgegeben wollte, den “Mäusebiss” im Mond als letzten Rest des Erdschattens wahrnehmen zu können. So war ich dann einigermaßen überrascht als ich wieder einmal hinaussah und über dem nun wolkenlosen Horizont einen “Halbmond” schweben sah – weder “Mäusebiss”, wie ich vermutet hatte, noch Vollmond, wie es mein Kalender für den Sonnabend angekündigt hat!
Eilig holte ich die Kamera her, machte schnell eine Aufnahme freihand – total verwackelt – und baute das Stativ auf. Die erste Aufnahme, die auf dieser Seite dargestellt ist, hat als Zeitstempel 18:44:03 Uhr, Ortszeit Tuxtla Gutiérrez, México, Chiapas (16.8° N 93.1° W).

eclipse de luna1

1) 18:44:03 …

eclipse de luna2

2) 18:44:51 …

eclipse de luna3

3) 18:46:08 …

eclipse de luna4

4) 18:47:08 …

eclipse de luna5

5) 18:48:07 …

eclipse de luna6

6) 18:52:27 …

eclipse de luna7

7) 18:54:33 …

eclipse de luna8

8) 18:58:46 …

eclipse de luna9

9) 19:04:23 …

eclipse de luna10

10) 19:07:00 …

eclipse de luna11

11) 19:09:46 …

eclipse de luna12

12) 19:16:18 …

Der heftige Südwestwind hatte zum Schluss dem nun wieder vollen Mond einige Wolkenlämmer zugetrieben, wie es die letzte Aufnahme zeigt. Das Stativ musste einige Male umgesetzt und tiefer gestellt werden, aber der langsame Aufstieg und das Heraustreten des Mondes aus dem Erdschatten hinter der Kulisse des Denkmals zur Vereinigung von Chiapas und México 1823 ist gut erkennbar.

Texto y fotos © Folker Wagner Mumenthey

Next Page »

Powered by WordPress